Der Raub der Sabinerinnen (2012)

Ein Schwank von Franz und Paul von Schönthan

Ort der Handlung : Eine kleine deutsche Stadt in der guten alten Zeit. 
Erleben Sie mit, wie das Privatleben des stadtbekannten Professors und Gymnasiallehrers Gollwitz allmählich aus den Fugen gerät - und das alles nur anlässlich der Aufführung der von ihm verfassten Römertragödie "Der Raub der Sabinerinnen."
Die Theateraufführung droht zu einem Desaster zu werden und die ganze Familie ist völlig zerstritten.
In der Ehe von Marianne, der älteren Tochter des Professors, sieht es nicht besser aus, weil ihr Ehemann Leopold keine Jugendsünden vorzuweisen hat.
Da taucht auch noch der bankrotte Draufgänger Emil Sterneck auf, der sich zu allem Unglück unsterblich in Paula, die jüngere Tochter des Professors, verliebt …
Theater im Theater. In dieser zeitlosen Boulevardkomödie aus dem Jahre 1884 hielten die österreichischen Brüder Franz und Paul von Schönthan  den Charakter des Provinztheaters sowie des Bildungsbürgertums  zum Vergnügen des Publikums fest.

Die Rollen und ihre Darsteller
Striese, Theaterdirektor: Norbert Ritter
Dr. Martin Gollwitz, Gymnasialprofessor: Michael Heinz
Friederike, seine Frau: Dorothea Bolz
Paula, beider Tochter: Katharina Bell
Marianne Neumeister, geb. Gollwitz, Arztgattin: Andrea Heims-Ritter
Dr. Leopold Neumeister, Arzt: Tobias Ludwig
Rosa, Haushälterin bei Gollwitz: Eva Witzke
Karl Groß, Weinhändler: Werner Lührs
Emil Groß, genannt Sterneck, dessen Sohn: Moritz Spielberger
Auguste, Dienstmädchen bei Gollwitz: Barbara Kruck
Meissner, Schuldiener: Thomas Fischer

Regie: Uwe Greiner
Regieassistenz: Renate Christmann / Barbara Kruck
Souffleur: Lukas Spielberger
Maske: Yvonne Rudolph / Carmen Greiner
Kostüme: Michael Heinz
Bühnenbild: Thomas Fischer
Requisite: Renate Christmann
Technik: Norbert Ritter
Visuelle Medien: Marina Greiner