Mainz-Finthen, im Mai 2020

Laientheater in Zeiten von Corona

Eigentlich würden wir dieser Tage die Rollenbücher für das neue Stück verteilen, im Mai würden die ersten Proben starten und alles würde seinen normalen Gang gehen. Doch leider ist dieses Jahr bekanntlich alles anders und das betrifft natürlich auch uns. Unsere bisherigen Planungen haben wir jetzt erstmal auf Eis gelegt, da momentan noch nicht absehbar ist, ab wann wieder ein Probenbetrieb geschweige denn Aufführungen möglich sein werden. Wir haben schon ein paar Ideen, halten uns aber bedeckt, solange man noch nichts Konkretes sagen kann. Eins ist jedenfalls sicher: Wir freuen uns schon auf den Tag, an dem wir wieder spielen können und es wird auf jeden Fall weitergehen! Bis dahin bleibt alle gesund und passt auf euch und eure Liebsten auf.


Mainz-Finthen, im Januar 2020

 Nach dem Stück ist vor dem Stück

Kaum ist das alte Jahr vergangen und das alte Stück abgespielt, sind die Finthlinge schon wieder in der Planung für die kommende Spielzeit. Was genau dieses Mal gespielt wird, wissen wir selbst noch nicht. Lassen wir uns also alle überraschen ;-).


Mainz-Finthen, im Dezember 2019

 „In der Klemme“ ist abgespielt

In fünf gut besuchten Aufführungen konnten die Finthlinge ihr Publikum überzeugen. Unter dem Menüpunkt "Presse" finden sich diverse Zeitungsartikel zum Stück.


Mainz-Finthen, im Oktober 2019

Der Vorverkauf zu „In der Klemme“ hat begonnen

Seit dem 01.Oktober 2019 gibt es Karten für das neue Stück "In der Klemme" von Derek Benfield.

Alle Infos stehen auf untenstehendem Flyer. Karten gibt es direkt hier.



Mainz-Finthen, im Juni 2019

Die Proben zu „In der Klemme“ haben begonnen

Die Finthlinge sind mittlerweile wieder voll in die Probenarbeit eingestiegen und arbeiten am neuen Stück "In der Klemme" von Derek Benfield: 

"In die Klemme" geraten die Bewohner eines kleinen Reihenhauses in einem ruhigen Londoner Vorort. Durch die stets unverschlossene Haustür kommen ständig Leute herein, die dort eigentlich nichts zu suchen hätten. Einerseits haben sie sich in der Hausnummer, andererseits im Familienstand des Hausherrn geirrt. Der nämlich, Phil mit Namen, ist rechtmäßig verheiratet. Was ihn jedoch nicht hindert, laufend oder besser "fahrend" die Busbekanntschaft junger Damen zu machen, die Beschützerinstinkte in ihm wecken. Allerdings hat Phil bald nicht mehr die Folgen seiner spontanen "Hilfsbereitschaft" unter Kontrolle.

Lassen Sie sich überraschen... Die Aufführungstermine werden rechtzeitig bekanntgegeben.